Zeitreise

Unser geschichtlicher Überblick

Die Jugend- und auch die Kinderarbeit der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) Pobershau existiert bereits seit nunmehr 100 Jahren. 1910 begann eine in der LKG angestellte Diakonisse des Mutterhauses Vandsburg, Schwester Martha, regelmäßig Jugendstunden und Sonntagschule zu halten. Beide Kreise wuchsen sehr schnell, auch schlossen sich Jugendliche aus dem Nachbarort Gebirge dem Pobershauer Jugendkreis an. Schließlich beschloss man, sich zusätzlich zur Anbindung zur Gemeinschaft dem Deutschen Jugendverband Entschieden für Christus (EC) anzuschließen. So wurde im Juli 1911 der erste EC-Jugendbund im Ort gegründet. Von 1910 bis 1912 fanden Jugendstunden genauso wie Gemeinschaftsstunden in einem etwas vergrößerten Wohnzimmer eines Gemeinschaftsmitgliedes statt, das aber für beide Veranstaltungen viel zu klein war. Deshalb wurde 1912 gegenüber der Kirche ein neues Gemeinschaftshaus mit einem großen Saal und weiteren kleineren Räumen gebaut, so dass von da an ausreichend Platz auch für größere Veranstaltungen zur Verfügung stand. Die Sonntagschule fand im Pfarrhaus statt.

Durch die „Gleichschaltung“ der Gesellschaft und dem damit verbundenem Verbot sämtlicher freien Jugendwerke – einzige erlaubte Jugendverbände waren die der NSDAP, also HJ, BDM und andere - durch das Hitler-Regime wurde auch dem Deutschen EC verboten, weiter mit Jugendlichen zu arbeiten. Lediglich Erwachsenenarbeit war noch zulässig. Dennoch fanden weiterhin Jugendstunden und die Sonntagschule im Gemeinschaftshaus statt, auch während dem 2. Weltkrieg. 
Nach dem Ende des Krieges wechselte in der sowjetischen Besatzungszone die Farbe des Regimes von braun zu rot, die FDJ ersetzte die HJ, die Repressalien der christlichen Bevölkerung gegenüber blieben jedoch bestehen. Der EC, genauso wie der CVJM und andere Jugendwerke, war auch weiterhin und über die gesamte DDR-Zeit hinweg verboten. Aber trotz aller Probleme und aller Spitzel, die hin und wieder die Jugendarbeit beschatteten, segnete Gott Jugend- und den inzwischen entstandenen Kinderbibelkreis sowie Sonntagschule und schenkte eine kontinuierliche Arbeit, welche die DDR überlebte.
Nach der Wende wurde der Sächsische Jugendverband EC als Teil der LKG Sachsen und Landesverband des Deutschen EC, der in den westlichen Besatzungszonen nach dem Weltkrieg hatte wieder entstehen können, neu gegründet und mit der Betreuung der Jugendkreise der örtlichen Gemeinschaften betraut. Auch in Pobershau wurde am 6. April 2002 die EC-Jugendarbeit neu- bzw. wiedergegründet, umfasst aber dem sächsischen Beispiel folgend und im Gegensatz zum Jugendbund von 1911 neben dem JugendBibelKreis auch die Kinderarbeit der Gemeinschaft, sowie seit dem 12. September 2008 den Teenkreis.